Umsetzung von Eskalierungsstufen zur Abfallreduktion

Eskalierungsstufe 1: Selbstevaluierung
  • Interne Team-Evaluierung am Standort
    • Arbeitstreffen der Verantwortlichen aller relevanten Bereiche (z.B. Küche, Service, Pflege, Diätologie, HR, Controlling, Einkauf, F&B Manager etc.)
    • Analyse mit Checkliste: Was sind vermutete Hauptursachen und wesentlichste Einsparpotenziale?
  • Formulierung von 3 zentralen Verbesserungsmaßnahmen
    • Festlegung von konkreten Umsetzungsschritten, Verantwortlichkeiten & Fristen
  • Schriftliche Vereinbarung als internes Controlling-Tool
    • Teilnehmer bestätigen mit Unterschrift die ausgefüllte Checkliste
    • Das Dokument wird an das übergeordnete Management übermittelt
Eskalierungsstufe 2: Workshops & Trainings
  • Peer2Peer Workshops
    • Moderiertes Diskussionsformat zum Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer
    • 3-5 Standorte aus einem Cluster (ähnliche Typologien bzw. Rahmenbedingungen)
    • Mehrere Schlüsselpersonen pro Standort (Küchenleitung, F&B Manger, Pflege etc.)
    • Fokus auf max. 3 Kernthemen mit gemeinsamer Relevanz für alle
    • Zusammenbringen von guten und schlechten Performern è „Warum funktioniert‘s bei den einen besser als bei den anderen?“
    • Innerhalb eines Betreibers bzw. auf Wunsch auch unternehmensübergreifend
  • Entwicklung von modularen Trainingsangeboten & Tools
    • Sicherung & Generalisierung der Workshop-Ergebnisse als Content für Trainingsangebote
    • Erhebung im Zuge der Workshops: Welchen Trainingsbedarf gibt es für welche Mitarbeitergruppen? Welche Tools werden hierfür benötigt?
Eskalierungsstufe 3: Individuelle Coachings
  • Variante A: Externe Coachings
    • Am Standort wird das geförderte Beratungsprogramm „Küchenprofi[t]“ durchgeführt
    • Detailerhebung der Lebensmittelabfälle und Begleitung durch externen Großküchen-Profi
  • Variante B: Interne Coachings
    • Qualifizierung von „Lebensmittelabfall-BotschafterInnen“ pro Betreiber è kommen aus den eigenen Reihen (z.B. KüchenleiterInnen mit Engagement zum Thema)
    • Agieren als unternehmensinterne Berater und begleiten Standorte mit anhaltend hohen Abfallmengen durch strukturelle/organisatorische Veränderungsprozessen
    • Schulung durch Train-the-Trainer Workshop, BotschafterInnen werden vernetzt
    • UAW stellt bei Bedarf die Küchenprofi[t]-Beratersoftware zur internen Anwendung zur Verfügung bzw. vermittelt die Durchführung von Lebensmittelabfallsortierungen