Aktionstage 2021

27. September bis 3. Oktober 2021

Rund um den von den Vereinten Nationen ins Leben gerufenen Internationalen Tag gegen Lebensmittelverschwendung am 29. September 2021 finden heuer von 27. September bis 3. Oktober 2021 bereits zum dritten Mal Aktionstage zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung in der Außer-Haus-Verpflegung statt.

Mit Unterstützung des Klimaministeriums und zusammen mit Großküchenpartnern und Betrieben aus Hotellerie und Gastronomie, sowie vielen weiteren PartnerInnen macht United Against Waste Österreich auch heuer unter dem Motto „Nix übrig für Verschwendung“ eine Woche lang gezielt auf das Thema Lebensmittelabfallvermeidung aufmerksam. Im Rahmen einer Informationskampagne (z.B. über Plakate, Aufsteller, Postkarten, Sticker & Getränkeuntersetzer) werden MitarbeiterInnen und Gäste informiert, wie sie zur Lebensmittelabfallvermeidung beitragen können. Über Medienarbeit, ein Gewinnspiel und Online-Botschaften wird der Aufruf auch in den (sozialen) Medien verbreitet.

 

Tipps fürs Essen auswärts
Die Herausforderung: Vermeidbare Lebensmittelabfälle

Unter großem Ressourcenaufwand werden täglich Tonnen an Lebensmitteln produziert, gelagert, transportiert, weiterverarbeitet und zubereitet – 1/3 davon landet global gesehen allerdings nicht in unseren Mägen, sondern im Mist. Lebensmittelabfälle entstehen entlang der gesamten Wertschöpfungskette: bei der Produktion, im Handel, in Privathaushalten und auch in der Außer-Haus-Verpflegung (dazu zählen Großküchen wie in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Betriebsrestaurants, aber auch in Gastronomie und Hotellerie).

In österreichischen Großküchen macht der entsorgte Lebensmittelabfall (ohne Zubereitungsreste) im Schnitt 22 % der ausgegebenen Essensmenge aus. Das entspricht 61.000 Tonnen vermeidbarer Lebensmittelabfälle pro Jahr oder dem Gewicht von 2.350 voll beladenen Müllsammelfahrzeugen. Der Verlustgrad (entsorgter Lebensmittelabfall im Verhältnis zur ausgegebenen Speisemenge) variiert je nach Betrieb stark mit einer Bandbreite von 3 bis zu 54 Prozent. Die höchsten Verlustquoten gibt es in Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäusern. In Gastronomie und Hotellerie beträgt die Verlustquote durchschnittlich 13% – auch hier schwankt die Lebensmittelabfallmenge allerdings stark von Standort zu Standort.

Das verbraucht nicht nur wertvolle Ressourcen und belastet das Klima sondert bedeutet für Betriebe auch finanziellen Verlust. Die Ursachen sind oftmals komplex, doch es gibt zahlreiche Lösungsansätze – sei es was Planung, Portionsgröße, Bestellprozesse, Verwertung von Resten oder die Sensibilisierung von Mitarbeiter*innen und Gästen betrifft. Gerade der letzte Punkt ist besonders wichtig: Denn Lebensmittelabfallvermeidung gelingt nur, wenn alle mithelfen. Wird der Lebensmittelabfall reduziert, hilft das nicht nur der Umwelt – im Idealfall kann der dadurch frei werdende Wareneinsatz wiederum in qualitativ hochwertige, nachhaltige, regionale Lebensmittel fließen.

Mehr Zahlen & Fakten

 

Mediengespräche in Wien, Graz und Innsbruck
  • Bei einem Pressegespräch in Wien am 28.9.2021 haben Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky und Michael Freitag, Geschäftsführer Sodexo Österreich & Vize-Präsident GV Austria (Dachverband der Gemeinschaftsverpfleger) auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht und aufgezeigt, was man dagegen tun kann!

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Vielen Dank für die gemeinsame Aktion zur Bewusstseinsbildung!
    Danke auch an die Gastgeber Oliver Krupitza (Kaufmännischer Direktor ÖAMTC Wien, NÖ, Bgl) und an das Sodexo-Mitarbeiter*innenrestaurant mit Küchenleiter Günther Altersberger, sowie an die Vertreter*innen der Gemeinschaftsverpflegung im Publikum für die Beteiligung!

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Klimaschutzministerin Leonore Gewessler kündigt die Ausarbeitung eines Aktionsplans gegen Lebensmittelverschwendung an und hebt die Rolle von Lebensmittelabfallvermeidung für den Klimaschutz hervor

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Klimastadtrat Czernohorszky berichtet über Wiener Initiativen und Angebote für Gastrobetriebe unter der Dachmarke "Wien isst G.U.T."

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Michael Freitag, Geschäftsführer Sodexo Österreich & Vize-Präsident GV Austria (Dachverband der Gemeinschaftsverpfleger) zeigt anhand des Sodexo-Mitarbeiter*innen-Restaurants im ÖAMTC-Mobilitätszentrum Wien Erdberg, wie man zur Lebensmittelabfallvermeidung in der Gemeinschaftsverpflegung beitragen kann

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Christine Ehrenhuber von der Inititaive United Against Waste

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Einige engagierte Gäste & UAW-Partner aus der Gemeinschaftsverpflegung waren beim Termin dabei

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Informationskampagne mit Infomaterial während der Aktionstage

    (c)UnitedAgainstWaste-sophisticatedpictures

  • Gemeinsame Aktion zu Lebensmittelabfallvermeidung am 27.9.2021 in Hart bei Graz mit Nachhaltigkeitslandesrat Hans Seitinger, Gourmet-Geschäftsführer Herbert Fuchs, Katrin Pucher (KNAPP AG), Küchenleiter im Mitarbeiter*innenrestaurant Christian Herrich.

    (c)UnitedAgainstWaste-ErwinScheriau

  • V.l.n.r. Gourmet-Geschäftsführer Herbert Fuchs, Katrin Pucher (KNAPP AG), Nachhaltigkeitslandesrat Hans Seitinger & Küchenleiter im Mitarbeiter*innenrestaurant Christian Herrich präsentieren Maßnahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung in der Steiermark

    (c)UnitedAgainstWaste-ErwinScheriau

  • Franz Tragner (Initative United Against Waste)

    (c) UnitedAgainstWaste-ErwinScheriau

  • (c) UnitedAgainstWaste-ErwinScheriau

  • (c) UnitedAgainstWaste-ErwinScheriau

  • UAW und die ATM Abfallwirtschaft Tirol Mitte luden am 29.9.2021 zum Pressegespräch mit LH-Stv.in Mag. Ingrid Felipe, Alfred Egger, Geschäftsführer, ATM Abfallwirtschaft Tirol-Mitte und Philipp Stohner, Präsident Tiroler Kochverband & Leiter Küche WIFI Tirol um den aktuellen Stand, sowie Maßnahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung in Tirol zu beleuchten.

    (c)UnitedAgainstWaste-FranzOss

  • Tiroler Initiativen setzten anlässlich des Welttags gegen Lebensmittelverschwendung am 29. September 2021 zahlreiche Aktionen für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln um.

    (c)UnitedAgainstWaste-FranzOss

  • LH-Stv.in Mag. Ingrid Felipe, Alfred Egger, Geschäftsführer, ATM Abfallwirtschaft Tirol-Mitte und Philipp Stohner, Präsident Tiroler Kochverband & Leiter Küche WIFI Tirol

    (c)UnitedAgainstWaste-FranzOss

  • (c)UnitedAgainstWaste-FranzOss

Gemeinsam "nix übrig" in österreichischen Küchenbetrieben
  • Ein Teil des Küchenteams des LKH Feldkirch rund um den Leiter der Zentralküche Markus Adlassnigg © LKH Feldkirch

  • Das Küchenteam von kulinario® Seilerstätten Küchenbetriebe GmbH © kulinario

  • Das Küchenteam des Sodeox-Mitarbeiter*innenrestaurants der Wiener Linien © Sodexo

  • Herr Felber und Herr Lernpass von der Küchencrew des Gaumenglück-Mitarbeiter*innenrestaurants "The Hive" in Graz © Gaumenglück

  • Dhamodharan Aschokbaba, stellvertretender Betriebsleiter und
    Koch Jevremovic Goran vom Sodexo-Küchenteam des Heim St. Vinzenz in Innsbruck (c) Sodexo

  • Schwester Genovefer vom Sodexo-Küchenteam des Heim St. Vinzenz in Innsbruck (c) Sodexo

  • Küchenleiterin Renate Vielmetti, Günter Eder und Direktor Robert Danner vom LK Mauer © LK Mauer

  • Küchenteam des LKH Murtal - Standort Stolzalpe © LKH Murtal

  • Frau Hofer, Frau Sorger und Herr Ivanko vom Gaumenglück-Standort "DAS O" am MedCampus Graz (c) Gaumenglück

  • Küchenteam der RZ Bad Tatzmannsdorf der PVA © RZ Bad Tatzmannsdorf

  • Das Team von kulinario®© kulinario

  • Einkauf Claudia Weinbrenner, Koch Manuel Egger, Diätologin Andrea Waser und Küchenleiter Christian Lengauer (c) LK Amstetten

PartnerInnen 2021

 

Lebensmittel sind kostbar

„Lebensmittel sind kostbar!“ ist die Initiative des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie die sich das Ziel gesetzt hat, in enger Kooperation mit der Wirtschaft, den Konsumentinnen und Konsumenten, mit Gemeinden und mit sozialen Einrichtungen eine nachhaltige Vermeidung und Verringerung von Lebensmittelabfällen herbeizuführen.