Bitte einpacken!


  • Auch der Arbeitskreis Umgangsformen International (AUI) sieht Lebensmittel als ein wertvolles Gut an, das nicht in den Müll gehört.
    Deswegen spricht AUI die Empfehlung aus, Ressentiments gegen das Einpacken von Speiseresten abzubauen. Gastronomen und Caterer können dazu beitragen, indem sie aktiver als bisher das Mitnehmen von Speiseresten anbieten. Und Gäste sollen dazu animiert werden, sich Übriggebliebenes mit nach Hause geben zu lassen. ‚Einpacken statt Wegwerfen‘ sollte künftig zum guten Ton gehören.

  • Inge Wolff, Vorsitzende Arbeitskreis Umgangsformen International: "‚Nach einer Firmenfeier übriggebliebene Speisen vom Büffet mit nach Hause nehmen wollen? Wie unhöflich!‘; ‚In einem guten Restaurant darum bitten, Essensreste einzupacken? Das ist doch stillos!‘ ‚Danach fragen, ob man mir den Rest vom Schnitzel, den ich beim besten Willen nicht mehr runterkriege, mitgeben kann? Einfach nur peinlich!‘ Solches Denken hat Jahrzehntelang in vielen Köpfen in Österreich und Deutschland stattgefunden. Dass es sich ändert, ist im Sinne des respektvollen Umgangs mit Lebensmitteln wünschenswert.“

  • Tipp: Manchmal ist es Gästen unangenehm nach Mitnahmemöglichkeiten von nicht aufgegessenen Speisen zu fragen. Wenn aktiv angeboten, wird
    dies oft gerne angenommen und als zusätzliche Serviceleistung geschätzt.

    Foto (C) Shutterstock / Artbox

Lösungsansätze

Mitnahmeboxen für Zuhause

Manchmal ist es Gästen unangenehm nach Mitnahmemöglichkeiten von nicht aufgegessenen Speisen zu fragen. Wenn aktiv angeboten, wird dies oft gerne angenommen und als zusätzliche Serviceleistung geschätzt.